Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn

Kennt ihr auch das Gefühl nicht über seinen Glauben sprechen zu können, sich sogar ein bisschen zu schämen. Ich hatte das früher, als ich noch jünger war, oft. Beispiel: An einem neuen Arbeitsplatz angefangen zu arbeiten und prompt wurde am Mittagstisch etwas herabwertendes über die Christen / Christus gesagt. Hätte ich den Mut gehabt, hätte ich etwas gesagt. Aber nein, stattdessen sass ich stillschweigend da und hoffte, dass das Thema bald gewechselt wird. Solche Prüfungen werden uns auf unserem Lebensweg immer wieder begegnen und auch mir begegnen sie immer wieder. Nun begann ich mein Problem zu analysieren. Wieso hatte ich Angst? Wieso stand ich nicht für Gott und seinen Sohn ein? Wieso wehrte ich mich nicht?

Menschenfurcht!

Du wirst komisch angeschaut, vielleicht distanziert man sich auch von dir, willst nicht auffallen, bist vielleicht sogar schüchtern was die Sache zudem erschwert.

Menschenfurcht besiegt man mit Mut und Selbstbewusstsein. Oft sind diese Eigenschaften charakterabhängig, aber jeder kann sich das aneignen. Ich muss mir bewusst werden, dass ich ein Individuum bin, dass ich andere Gedanken und Ansichten hegen darf und das, sofern es erforderlich ist, auch zur Sprache bringen soll. Schaue nicht auf das was andere sagen, schaue auf das was Du willst. Jeder hat Schwächen, das ist klar, aber jeder hat auch Stärken, Fähigkeiten, Vorlieben. Mache Dir das bewusst und liebe Dich, nimm dich an, denn Gott tut es sowieso. So wirst Du mit der Zeit deine Angst besiegen. Wie heisst es in der Bibel: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Du musst dich selber achten und schätzen, dann wirst du auch für Dich, Gott und Jesus Christus einstehen.

Unwissenheit!

Ich weiss gar nicht was ich für Gegenargumente hätte. Dann sage ich lieber gar nichts, sonst blamiere ich mich noch.

Unwissenheit besiegt man mit Wissen. Informiere dich, eigne dir soviel Wissen an wie Du nur kannst. Zu alt ist man nie dafür! Tue es wie die Beröaner (Apg 17:11) und lies die Bibel. Dies bleibt dir verborgen, jenes verstehst du vielleicht erst in 2 Jahren, aber anders verstehst Du sofort. Wenn man sich ganz spezifisch mit Themen auseinadersetzt, Bibelverse zusammenträgt, andere Bücher zur Hilfe dazunimmt hat man viele Informationen und kann sich so eine eigene Meinung bilden, die auf gutem Fundament gebaut wurde. Im Internet gibt es auch viele interessante Websites, wenn Du sie anschreibst und Fragen hast freuen sie sich, denn genau deshalb haben sie ja die Website ins Leben gerufen. Das habe ich früher oft gemacht. Einfach das zu Glauben, was gepredigt wird, was die Gesellschaft, deine Freunde, deine Familie dir vorleben und Du dich dem anpasst, ist Selbstbetrug. Prüfe was Du glaubst.

Mangel an Gottvertrauen!

Jeder kennt das, wenn man von etwas nicht 100% überzeugt ist. Dein Gegenüber spürt das und Du selbst am meisten.

Mangelndes Gottvertrauen, Zweifel besiegt man mit Beten und dem Bitten um Erkenntnis. Öffnet man sich kommt vieles ganz von alleine. Ungeduld behindert dabei nur alles. Ich habe das an mir selbst schon wahrgenommen und nehme es immer noch wahr. Wir können Gott nicht sehen, was dazu führt, dass wir gerne Beweise in der Hand hätten? Aber genauso wie der Wind unsichtbar ist, wissen wir doch, dass es ihn gibt. Genauso wie wir den Duft von Gebackenem wahrnehmen, so kann man auch Gott sehen. Zweifel ist an sich nichts schlechtes, es ist erst dann schlecht wenn Du den Zweifel in deinem Leben so stehen lässt und mit ihm lebst. Zweifel soll dich animieren, dich mit dem Problem zu beschäftigen damit sich dein Zweifel in Überzeugung verwandelt.

Durch diese Website, will ich jedem Menschen der unter diesen Problemen leidet helfen. Natürlich weiss ich, dass nur unser Vater im Himmel dies tuen kann, aber vielleicht kann ja der eine oder andere einen kleinen Nutzen aus dieser Website ziehen. Meines Erachtens kann man diesen Problemen gut entgegenwirken. Es braucht Selbsterkenntnis, Disziplin, Mut und Zeit. Du bist nicht alleine mit deinem Kummer. Ich weiss wie es ist, denn ich habe mit jedem dieser Punkte meine Mühe gehabt und habe sie zum Teil auch heute noch.