Vor kurzem hat mir meine Schwester den Film «Katharina Luther» geschenkt. Der Film dauert ca. 100 Minuten und beginnt im Kloster wo Katharina aufgewachsen ist. Man sieht den Alltag des Klosterlebens. Doch schon bald lesen die jungen Nonnen Schriften, die nicht der katholischen Kirche entstammen sondern eines modern-denkenden Mannes namens Luther. Katharina, welche die Wahrheit sucht, liest diese Schriften und wendet ihrem bisherigen Leben den Rücken zu. In Wittenberg angekommen lernt sie Martin Luther kennen. Im Film begleiten wir also eine Frau mit all ihren Sorgen, Freuden und Ängsten – eben das ganze Leben.

«Luther» ist auch ein sehr spannender 120 minütiger Film. Der einzige Makel den der Film mit sich bringt, ist, dass Luther zu klein und zu dünn ist ;), ansonsten finde ich ihn 1A. Luther erkennt bei einer Reise nach Rom, dass das gemeine Volk, Sklave der katholischen Kirche ist. Er schreibt seine Zweifel nieder und nagelt die 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg. Das Abenteuer von Luther beginnt. Es ist ein langer Weg bis die Reformation überall akzeptiert wird. Er wird von den Obrigkeiten gehasst, vom Volk geliebt. Im Film begleiten wir einen Mann mit seinem Entschluss, die Bibel und die Liebe Gottes dem Volk zugänglich zu machen.

Für eine Reformations-Filmnacht finde ich die Filme wirklich sehr spannend. Man gelangt für kurze Zeit ins 16. Jahrhundert. Dennoch möchte ich erwähnen, dass das lediglich Spielfilme sind. Luther wird in diesen Filmen sehr, sehr nett dargestellt. Liest man seine Schriften gibt es auch einen ganz anderen Luther. Ohne Luther wären wir nicht da wo wir sind. Er hat grossartiges geleistet, das möchte ich nicht verleugnen. Jedoch sind wir alles nur Menschen, Menschen die sich der Sonne zuwenden und Schatten werfen. Wir sind keine Götter. Auch bei Katharina war nicht alles so schön, sie starb unter anderem vereinsamt und ich denke unter Qualen. Viele schreckliche Dinge werden in diesen Filmen nicht gezeigt, was mich persönlich aber nicht stört, da ich eher zu Scheinwelt-Filmen als zur Realitäts-Filmen neige :).

Ich wünsche viel Spass beim Filmeschauen.